TGRS jsa

Rückblick

Highlights aus den vergangenen Schuljahren

 

Schuljahr 2018/2019

Schöne Pause für Mädchen und Jungen 

Auch in diesem Schuljahr konnten einige Pausen für Jungen und Mädchen angeboten werden. Wir bastelten Weihnachtskarten, beklebten Geschenkboxen, fädelten Armbänder und nahmen uns Zeit um einfach nur zu quatschen. Zudem bekamen wir in diesen Pausen häufig Besuch von Mirka und Klaus aus dem Gleis 1.

 

 

Tutorenschulung und -Aktionen 

Unsere diesjährigen Tutor*innen wurden in der achten Jahrgangsstufe auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereitet. In diesem Schuljahr durften sie unsere 5. Klassen bei ihrem Start in der neuen Schule begleiten. Die Tutor*innen gestalteten jede Menge Aktionen für ihre Schützlinge. Sie planten eine Spielstunde, backten gemeinsam Plätzchen, versteckten Ostereier und unterstützten die Lehrkräfte tatkräftig im Schulandheim der 5. Klassen.

 

Voll die Party- Alkoholprävention (Februar 2019)

Im Februar durften unsere 8. Klassen am Planspiel "Voll die Party" teilnehmen. Innerhalb dieses Spiels werden die Konsequenzen des Trinkens -  (vermeintlich) positiv wie auch negativ - nicht nur angesprochen, sondern direkt anhand von Rollenspielen durchlebt. Der Prozess des Planspiels soll den Jugendlichen helfen ihr Trinkverhalten zu reflektieren und sich mit den Themen Gruppendruck und Risikoeinschätzung auseinanderzusetzen. Voll die Party bietet ein interaktives Erlebnis, in dem die Risiken des Alkoholkonsums live und mit emotionaler Beteiligung erlebt und dann reflektiert werden.

 

Prävention im Team (Mai 2019)

Unter dem Titel „Prävention im Team“ standen erstmalig, zusätzlich zum Projekt „Starke Klasse“, jeweils zwei Doppelstunden in jeder 5. Klasse auf dem Plan. Während dieser Zeit beschäftigten sich die Schüler_innen intensiv mit ihren Stärken. Sie gestalteten ihre „Stärken Hände“ und zeichneten Comics, in welchen die Schüler_innen ihre persönlichen Stärken als Superheld_innen kreativ in Szene setzen durften.

Im Alltag fällt es uns oft (leider) leichter, von den Seiten an uns zu sprechen, die wir noch nicht können, üben müssen oder von Fächern in denen wir schlecht sind. Dabei vergessen wir häufig die vielen Dinge, denen wir schon gewachsen sind und auch unsere Fähigkeiten und besonderen Stärken.

Durch eine Orientierung an ihren Stärken sollten die Schüler_innen nicht nur in ihrem Tun, sondern auch in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden.

 

 

Schuljahr 2016/2017

 

Bundestagswahl 2017. Wir mischen uns ein.

9. KlässlerInnen machen mit bei „schauen, denken, kreuzen“

Auf Grund der im Jahr 2017 Bundestagswahl veranstaltete das Gleis 1 im Schuljahr 2016/2017 ein jugendpolitisches Projekt, welches in erster Linie der Information und Aufklärung der SchülerInnen dienen sollte. Auch eine Gruppe interessierter SchülerInnen aus unserer 9. Jahrgangsstufe war mit dabei.

Bei einem gemeinsamen Aktionstag Ende Juni im Jugendkulturhaus Gleis 1 machten sich die Jugendlichen über die Wahl- und Grundsatzprogramme aller größeren, für die Bundestagswahl zugelassenen Parteien Gedanken. In Arbeits- und Diskussionskreisen sollten die TeilnehmerInnen die Statements der Parteien zu einzelnen Themenbereichen gut vergleichbar und übersichtlich darstellen.

Im Anschluss an den Projekttag wurden die von den SchülerInnen erarbeiteten Ergebnisse immer je eine Woche in den verschiedenen Schulen ausgestellt. Jeweils zum Ende der Ausstellungswoche durften die SchülerInnen (ab 14 Jahren) schließlich an die Wahlurnen gehen und ihre Stimme für eine der Parteien abgeben.

 

„Die Anhörung“

Planspiel zum Jugendschutzgesetz §9 Alkoholische Getränke

Wir simulierten im Juni 2017 mit einer 9. Klasse eine Anhörung im Bundestag, in der Sachverständige begründen, warum das Jugendschutzgesetz verschärft, liberalisiert oder beibehalten werden soll.

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 9b schlüpften in diesem Planspiel in die Rollen von Sachverständigen und Interessenvertretern, die bei einer fiktiven Bundestagsanhörung über eine Neuregelung des § 9 JuSchG als Auskunftspersonen eingeladen wurden. Durch das Ziehen von Namensschildern wurden drei Gruppen gebildet. Je eine für die Verschärfung, Liberalisierung oder Beibehaltung des § 9 JuSchG. Anhand der Rollenkarten erarbeiteten die Jugendlichen Argumente über die sie diskutierten und die sie aus der Perspektive ihrer Rollen im Plenum vortrugen. Anschließend wurde über die Anträge abgestimmt und das Planspiel gemeinsam ausgewertet.

Das Planspiel ermöglichte der Klasse einen Perspektivwechsel, so dass sich die SchülerInnen aktiv und kritisch mit Informationen über die Risiken und die verschiedenen Sichtweisen zum Thema Alkohol auseinandersetzen konnten.

 

Schuljahr 2014/2015

 

Vortragsreihe für Eltern, Fachkräfte und Interessierte

Schule ohne RassismusUmweltschule in Europa